Alt - Borkum Der Strand um 1901 Der Strand um 1883
T O P T O P Ebene 4
Als Spökenkiecker werden Menschen bezeichnet, die die Gabe des sogenannten zweiten Gesichts besitzen. Die Vorhersagen reduzierten sich meistens auf angsterzeugende Ereignisse.
Oostfreiske Spökenkiekers Oostfreiske Spökenkiekers
Jan Schneeberg
Hinweis: Da auch die plattdeutsche Sprache - wie grundsätzlich jede Sprache - oft erst sinnentnehmend erschließbar wird, wurden zum besseren Verständ- nis der Sprachbildung an speziellen Stellen eine fast wörtliche Übersetzung von Teilsätzen und Begriffen innerhalb runder Klammern ( .. ) aufgezeigt.
Sprachausgabe des plattdeutschen Textes!
Start der Sprachausgabe: Mausklick auf das obige Dreieck
Eine Sprachausgabe des plattdeutschen Textes erfolgt demnächt!
Oostfreiske Spökenkiekers
Ostfriesische Hellseher
In Oostfreisland hett dat alltied Mensken geven, dej vörut kieken könen, dej di seggen kunnen, wat in koomende Tied gebört.
In Ostfriesland hat es immer Menschen gegeben, die voraus sehen konnten, die dir sagen konnten, was in der kommenden Zeit passiert.
Gepke wohnde in Moordörp, was Mauder was söven Kindern. Seej was eine van de stille Mensken, noit eine mit ein Beck as ein Skeermess.
Gepke wohnte in Moordorf, war Mutter von sieben Kindern. Sie war eine von den stillen Menschen, nie vorlaut mit einer großen Klappe.
Dat was um dat Jahr 1936 off 1937, as seej hör Kinder van ein Dröm vertellde, dej seej letzde Nacht hatt harr. Up dat Greunland tüsken hör Hoff un de Landstrate na Viktorbur wassen büllten Mensken west, frömde Lü, kein Moordörpers off ander Bekennde. Mutten wall Soldaten west hebben, tauminnst harr dej Mannlü ein Uniformjäckert an hatt un uk ein Gewehr.
Es war um das Jahr 1936 oder 1937, als sie ihren Kindern von einem Traum erzählte, den sie letzte Nacht gehabt hatte. Auf dem Grünland zwischen ihrem Hof und der Landstraße nach Victorbur waren viele Menschen gewesen, fremde Leute, keine Moordorfer oder andere Bekannte. Es müssen wohl Soldaten gewesen sein, zumindest hatten die Männer eine Uniformjacke an und auch ein Gewehr.
Un seej harrn pieleliek in ein Riege stahn. Man de Keerls harr kein Brauk an, stunnen da mit ein Rock an. Un Musik was d'r uk west. Aber kein Tuters off Trummels, ein heil besünder Klang, dej seej noch noit hört harr. Ein rare Dröm.
Und sie hätten genau in einer Reihe gestanden. Aber die Männer hatten keine Hosen an, standen da im Rock. Und Musik ist da auch gewesen. Aber keine Blasinstrumente oder Trommeln, ein ganz besonderer Klang, den sie vorher noch nie gehört hatte. Ein merkwürdiger Traum.
Jahren later - man skreev dat Jahr 1945 - was de Krieg (fraúger see man von Oorlog) vörbi. Dütsland harr verloren un de Engelsmann was Baas. Kwammen uk na Moordörp un ein paar Dage later was ein groote Siegesparade. Un da stunnen de Schotten mit ein Kilt an un de Dudelsack spölde.
Jahre später - man schrieb das Jahr 1945 - war der Krieg (alter Ausdruck aus den Niederlanden - Oorlog) vorbei. Deutschland hatte verloren und die Engländer hatten das Sagen, die Macht, waren Chef. Kamen auch nach Moordorf und ein paar Tage später war eine große Siegesparade. Und das standen die Schotten mit einem Kilt an und der Dudelsack spielte.
Gepke wees mit trillende Fingers na dej Lü un reip:" Dat hebb ik all seihn, vör de Krieg, in mien Dröm!"
Gepke wies mit zitternden Fingern zu den Leuten und rief: " Das habe ich alles gesehen, vor dem Krieg, in meinem Traum!"
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Mien Grootvader Jan Jochems Bekaan (1873 - 1944) was kein Spökenkieker, man bitieden hett heej Saken vertellt, dej erst Jahren later wiss intruffen bin.
Mein Großvater Jan Jochems Bekaan (1873 - 1944) war kein Hellseher, aber bisweilen hat er Sachen erzählt, die erst Jahre später bestimmt eingetroffen sind.
Vör Jahr un Dag leip heej mit eine van sien veier Dochders over de olde Diek. Dat mutt wall in de twinteger Jahren west hebben, tauminnst was de neeje Diek noch neit bout, dat kwamm erst in de darteger Jahren.
Vor vielen Jahren (vor Jahr und Tag) lief er mit eine seiner vier Töchter über den alten Deich. Das muss in den zwanziger Jahren gewesen sein, zumindest war der neue Deich noch nicht gebaut, das kam erst in den dreißiger Jahren.
Bi störms Weer kwamm dat Water noch bit an de Diek un Opa keek over dej allemachdege Kuntrei un see tegen sien lüttje Dochder: " In Stück off wat Jahren stahn hier büllten Husen an grote Straten!" Tau dej Tied hett dat keineine löövt, man vandage is dat so.
Bei stürmischem Wetter kam das Wasser noch bis an den Deich und Opa guckte über das riesige Gelände und sagte zu seiner kleinen Tochter:" In einigen Jahren stehen hier viele Häuseer an großen Straßen!" Zu jener Zeit hat das keiner geglaubt, aber heute ist es so.
Borkum Borkum